BJARNE MÄDEL

Bjarne Mädel studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Babelsberg. Er spielte an zahlreichen deutschen Theatern und in Film- und Fernsehproduktionen. Er gewann unter anderem zwei Mal den Grimme Preis und seine Filme, in denen er mitgewirkt hatte, wurden auf zahlreichen Festivals prämiert. Berühmtheit erlangte er nicht nur durch seine Rollen in den Serien „Stromberg“, „Mord mit Aussicht“ und „Der Tatortreiniger“, sondern vor allem durch die herausragende Darbietung in „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached, der 2016 der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag der Berlinale war.

AUSZEICHNUNGEN

2017
Deutscher Filmpreis in Silber für „24 WOCHEN“

2017
Nominierung für den Deutschen Comedy Preis für „Der Tatortreiniger“ in der Kategorie Beste Comedyserie, Regie: Arne Feldhusen

2017
Ensemble-Preis des Deutschen Schauspielerpreises für das gesamte Ensemble „Wellness für Paare“

2016
Nominierung für den internationalen Medienpreis Rose d’Or für „Der Tatortreiniger – Pfirsichmelba“, Regie: Arne Feldhusen

2016
Grimme Preis – Nominierung für „Mord mit Aussicht – Der Film“., Regie: Jan Schomburg

2016
Nominierung für den Deutschen Comedy Preis für „Der Tatortreiniger – Pfirsich Melba“ in der Kategorie Beste Comedyserie, Regie: Arne Feldhusen

2016
24 WOCHEN als einziger deutscher Beitrag der 66. Berlinale, Regie: Anne Zohra Berrached

2016
Publikumspreis des Deutschen Hörfilmpreises 2016 für „Der Tatortreiniger – Bestattungsvorsorge“, Regie: Arne Feldhusen

2016
GILDE PREIS der deutschen Filmkunsttheater im Rahmen der Berlinale für „24 Wochen“, Regie: Anne Zohra Berrached

2015
Grimme Preis – Nominierung für „Der Tatortreiniger – Schweine“ in der Kategorie Unterhaltung/Spezial, Regie: Arne Feldhusen

2015
Publikumspreis des Jupiter Award in den Kategorien bester TV-Darsteller und beste TV-Serie für „Der Tatortreiniger“

2014
Video Champion Preis in der Kategorie Artist Award

2013
Grimme-Preis als Bester Hauptdarsteller in der Reihe „Der Tatortreiniger“

2012
Nominierung beim Dt. Fernsehpreis mit „Der Tatortreiniger“ in den Kategorien bester Schauspieler und beste Comedyreihe

2012
Deutschen Comedy Preis mit „Der Tatortreiniger“ in den Kategorien bester Schauspieler und beste Comedyreihe

2012
Nominierung beim Bayerischen Fernsehpreis mit „Der Tatortreiniger“

2012
Grimme-Preis als bester Hauptdarsteller in der Reihe „Der Tatortreiniger“

2009
Nominierung beim Bayerischen Fernsehpreis mit „Der kleine Mann“ als bester Hauptdarsteller        in einer Serie

2007
Deutscher Fernsehpreis für „Stromberg“ als beste Sitcom

2006
Max Ophüls Preis für den Kurzfilm „37 ohne Zwiebeln“

1995
Darstellerpreis beim Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen in Stuttgart

KINO (AUSWAHL)

2017
25 km/h, Regie: Markus Goller

2017
Gundermann, Regie: Andreas Dresen

2016
Was uns nicht umbringt, Regie: Sandra Nettelbeck

2016
Es war einmal Indianerland, Regie: Ilker Catak

2016
Magical Mystery, Regie: Arne Feldhusen

2015
Timm Thaler, Regie: Andreas Dresen

2015
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt, Regie: Wolfgang Groos

2015
CRO – Don’t believe the hype, Regie: Martin Schreier

2015
24 Wochen, Regie: Anne Zohra Berrached

2014
Beste Freunde, Regie: Jonas Grosch

2013
Stromberg – Der Film, Regie: Arne Feldhusen

2008
Die Schimmelreiter, Regie: Lars Jessen

2007
Meine schöne Bescherung, Regie: Vanessa Jopp

2007
Grenzland, Regie: Nicole Volpert

2005
Die Könige der Nutzholzgewinnung, Regie: Mathias Keilich

2005
37 ohne Zwiebel, Regie: André Erkau

FERNSEHEN (AUSWAHL)

2017
Bruder – Schwarze Macht, Regie: Randa Chahoud

2016
Der Tatortreiniger – 6. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2015
Wer aufgibt ist tot, Regie: Stephan Wagner

2015
Wellness für Paare, Regie: Jan Georg Schütte

2015
Der Tatortreiniger – 5. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2014
Der Tatortreiniger – 4. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2014
Mord mit Aussicht, Regie: Lars Jessen u.a.

2014
Mord mit Aussicht – Der Film, Regie: Jan Schomburg

2013
Der Tatortreiniger – 3. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2013
Mord mit Aussicht, Regie: Kaspar Heidelbach u.a.

2012
Die Toten von Hameln, Regie: Christian von Castelberg

2012
Der Tatortreiniger – 2. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2012
Mord mit Aussicht, Regie: Christoph Schnee u.a.

2011
Der Tatortreiniger – 1. Staffel, Regie: Arne Feldhusen

2011
Mord mit Aussicht, Regie: Lars Jessen u.a.

2011
Nägel mit Köppen, Regie: Walter Weber

2011
Mord nach Zahlen, Regie: Thorsten Näter

2011
Stromberg, Regie: Arne Feldhusen u.a.

2010
Der Dicke – Hinter verschlossenen Türen, Regie: Lars Jessen

2010
Fischer fischt Frau, Regie: Lars Jessen

2010
Einsatz in Hamburg, Regie: Josh Broecker

2009
Mord mit Aussicht, Regie: Thorsten Wacker u.a.

2009
Stromberg, Regie: Arne Feldhusen u.a.

2008
Polizeiruf 110: Klick gemacht, Regie: Stephan Wagner

2008
Der kleine Mann, Regie: Arne Feldhusen, Richard Huber

2008
Butter bei die Fische, Regie: Lars Jessen

2007
Mord mit Aussicht, Regie: Arne Feldhusen, Christoph Schnee

2007
Niete zieht Hauptgewinn, Regie: Helmut Metzger

2006
Stromberg, Regie: Arne Feldhusen

2006
Partnertausch, Regie: Thorsten Schmidt

2006
Tatort Niedersachsen – Das namenlose Mädchen, Regie: Michael Gutmann

2006
Tatort Bremen – Schwelbrand, Regie: Thorsten Näter

2006
Zwei Engel für Amor, Regie: Arne Feldhusen

2005
Die Tote vom Deich, Regie: Matti Geschonneck

2005
Stromberg, Regie: Arne Feldhausen

2005
SOKO Köln, Regie: Axel Barth

2005
SOKO Wismar, Regie: Marcus Ulbricht

2004
Liebeskind, Regie: Jeanette Wagner

2004
Stromberg, Regie: Arne Feldhusen

2004
Bella Block, Regie: Markus Imboden

THEATER (AUSWAHL RESIDENZTHEATER)

2017
Trilliarden. Die Angst vor dem Verlorengehn, Regie: Ingrid Lausund (Schauspielhaus                      Hamburg)

2009 – 2016
Benefiz- Jeder rettet einen Afrikaner, Regie: Ingrid Lausund (Hamburger                             Kammerspiele)

2007 – 2015
Fettes Schwein, Regie: Kai Wessel (Hamburger Kammerspiele)

2000 – 2005
Sein oder Nichtsein, Regie: Sebastian Schlösser (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Der Kuss des Kohaku, Regie: Florian Fiedler (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Konfetti, Regie: Ingrid Lausund (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Roberto Zucco, Regie: Jan Bosse (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Bandscheibenvorfall, Regie: Ingrid Lausund (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Ein Sommernachtstraum, Regie: J. Crouch/ P. McDermott (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Die Räuber, Regie: Sebastian Hartmann (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
What are you afraid of?, Regie: Stefan Pucher (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Ode an die Freude, Regie: Ingrid Lausund (Schauspielhaus Hamburg)

2000 – 2005
Die Möwe, Regie: Stefan Pucher (Schauspielhaus Hamburg)

2003
(Schauspielhaus Köln)